Informationen zum Tiefdruck

Für die Herstellung einer Druckplatte gibt es bei der Radierung verschiedene Techniken. z.B.:

  • Kaltnadel
  • Schabtechnik
  • Strichätzung
  • Aquatinta
  • Weichgrund (Vernismou)
  • Zuckertusche (Absprengtechnik = Reservage)
  • Motivübertragung auf die Druckplatte mit Puretch-Film (Dupont)

    Für mehr Information zu den oben genannten Techniken können Sie mich gerne kontaktieren oder sich Infos im
    Internet – Wikipedia etc. holen.

Auszug des Artikels aus der Kunstzeitschrift Palette, Ausgabe 6/2011 Nr. 98:
Drucktechnik von Walter Barth 

Kunstzeitschrift Palette
Kunstzeitschrift Palette

…Um optimale Druckergebnisse zu erzielen, benötigt man Papier mit besonderen Eigenschaften. Das Papier muss eine gewisse Weichheit und Geschmeidigkeit aufweisen und muss auch im nassen Zustand stabil bleiben. Für diesen Zweck werden von verschiedenen Papierfabriken Spezialpapiere unter der Bezeichnung “Kupferdruck-Büttenpapier” angeboten.
Das vom Papierhersteller im Bogenformat gelieferte Kupferdruck-Büttenpapier muss als erstes auf das gewünschte Format in Höhe der Auflage zugerissen werden. Damit der gerissene Papierrand sich nicht vom Büttenrand unterscheidet, habe ich mir einen Tisch mit Papieranschlag und einem klappbaren Lineal gebaut.

Da es sich bei der Radierung um Tiefdruck handelt, müssen wir beim Drucken das Relief der Kupferplatte (die tiefer geätzten Linien sind mit Farbe gefüllt) in das Papier prägen.Dazu wird das Papier eingeweicht. Im trockenen Zustand ist das Papier für den Druckvorgang zu hart und würde das Relief unvollständig abdrucken. Jedes Blatt wird einzeln durch eine mit Wasser gefüllte Wanne gezogen und auf einer schiefen Ebene (Kunststoffplatte) übereinander gestapelt. Das Papier saugt sich mit dem Wasser voll und das überschüssige Wasser läuft an der Schräge ab. Durch die Schrägstellung der Ablageplatte kann ich bestimmen, wie viel Wasser das Papier aufnimmt. Abhängig von der Papiersorte dauert es einige Zeit bis das Papier zum Drucken weich genug ist. Ich bereite mir das Papier immer mindestens einen Tag vor dem Druck zu und bewahre es in einer Plastiktüte auf, um es vor Austrocknung und Verschmutzung zu schützen…

mehr lesen >>